Noch ein Stich…

Standard

Sommerzeit- Insektenzeit. Massenweise Mücken am Baggersee, Bienen in der Wiese, Bremsen, Wespen beinahe überall, und nachts garantiert auch noch ne Mücke im Schlafzimmer… momentan ist so einiges an Stechgetier unterwegs, und deren Stiche jucken nicht wenig!
Schnelle und einfache Hilfe verspricht Spitzwegerich. Die Blätter werden kurz gekaut und dann direkt auf den Stich gelegt.
Auch eine aufgeschnittene Zwiebel hilft gut gegen den Juckreiz.
Für unterwegs gibt es diverse Mittelchen, die man gut in die Tasche stecken kann, allerdings sind die alle in Plastiktuben, und oft ist da so einiges drin, mit dem ich nicht einverstanden bin.
Eine plastikfreie Alternative ist Schwedenbitter. Den mache ich mit Schwedenkräutern aus der Apotheke selbst.
Die Kräuter kommen zusammen mit einer Flasche Korn in eine Weithalsflasche oder ein großes Einmachglas. Dann müssen die Kräuter im Korn mindestens 4 Wochen ziehen und dabei immer wieder geschüttelt werden. Der Ansatz selbst sollte dunkel und nicht zu warm stehen.
IMG_20140805_204452
Nach einigen Tagen färbt sich die Flüssigkeit dunkel. Nach 4- 8 Wochen, wenn die Flüssigkeit dunkelbraun ist, wird sie abgegossen und die Kräuter werden herausgefiltert. Der Schwedenbitter kann nun in Fläschchen gefüllt werden und ist bis zu einem Jahr haltbar. Ich fülle ihn in kleine Sprühflaschen, die es auch in der Apotheke gibt. So habe ich immer, wenn ein Stich zu jucken beginnt, ein Fläschchen dabei und kann den Schwedenbitter immer sofort einsetzen. Das Jucken lässt umgehend nach, nur auf bereits aufgekratzte Stiche sollte das ganze wegen dem Alkohol nicht unbedingt kommen, das brennt. Auch für die Zwerge benutze ich die Tinktur gerne, und mit einem kleinen. Sprühfläschchen kann sich die Zwergin im Kindergarten sogar selbst versorgen, wenn mal wieder ein Stich zu jucken beginnt.
IMG_20140811_210224

Advertisements

»

  1. Damit’s gar nicht erst soweit kommt: Mandelöl mit Citronella- und Lemongrasöl ist schonmal ein ganz guter Anfang, um die Viecher abzuwehren. Wirkt nicht 100%, aber doch recht gut. Öfter mal nachsrpühen, aber weils so lecker riecht, ist das eher ein „dürfen“ als ein „müssen“.
    LG Zora

    • Super, werde ich gleich mal ausprobieren! Ich habe etwas auf Citronella- Rosengeranie-Basis, ist aber nicht selbst gemacht… wirkt aber sehr gut, also scheinen die Inhaltsstoffe zu helfen:-) Auf die Idee, das ganze. Mit Mandelöl selbst zu mischen bin ich noch gar nicht gekommen! Danke! LG

    • Ich kannte Schwedenbitter auch lange Zeit nur zum Einnehmeen gegen Magenschmerzen… meine Oma hatte. Immer einen Ansatz in der Küche stehen… irgendwann hat mir dann eine Kollegin gesagt, dass das Zeug, wenn man es länger ziehen lässt, wunderbar gegen Stiche wirkt! LG

  2. Danke für die vielen tollen Tipps. Ich bin ja leider ein Magnet für diese lästigen Mücken. Darf ich vorstellen – der beste Schutz gegen lästige Mücken bin nämlich ich – in meiner Gegenwart wird niemand gestochen!

    lg
    Maria

  3. Das mit der Zwiebel ist für mich das einzige Mittel, was auch bei Wespen-/Bienenstichen hilft. Hab ich schon von meiner Oma (mein Opa war früher nebenberuflich Imker) und das hilft wirklich super!

      • Oh ja, im Sommer nie ohne Zwiebel daheim…;-) Nachdem ich vor einigen Tagen in. Eine Wespe gestiegen bin, das Einzige, was momentan gelindert hat… einfach ein paar dünne Scheiben drauf befestigen, dann ist man damit sogar wieder mobil… riecht komisch, hilft aber wunderbar. viele Grüße

  4. Diese Alternative kannte ich noch gar nicht, danke für deinen Artikel. 🙂

    Leider weiß ich nicht woran es liegt, dass ich inzwischen nur noch seeehr selten gestochen werde (sonst könnte ich das „Geheimnis“ gerne teilen), obwohl das früher ganz anders war. Aber wer damit Probleme hat, hat mit den Schwedenkräutern sicherlich eine gute Methode.

  5. Ich habe das Glück, heuer nicht wirklich von den kleinen Plagegeistern gequält zu werden. Trotzdem werde ich ein Fläschchen von deiner Tinktur herstellen, man weiß ja nie ob man es nicht doch noch benötigt! Danke für das Rezept.
    Wichtig ist auch, sich vor dem Schlafen die Füße gut zu waschen. Schweiß ist ein beliebtes Lockmittel, dass vor allem nachts die Viecher sehr gerne anzieht.
    Zwiebeln verwende ich auch sehr vielseitig bei allen Arten von Stichen und auch bei viralen Infektionen, da sie entzündungshemmend wirken!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s