Abschied

Standard

Vor ein paar Wochen ist mein Papa gestorben.
Einfach so… ohne Anzeichen, ohne Krankheit. In der Früh hat das Telefon geklingelt, und meine Mama sagte mir, ich solle schnell kommen, der Notarzt versucht ihn gerade wiederzubeleben…
Ich kam gerade an, als der Notarzt kopfschüttelnd das Schlafzimmer meiner Eltern verließ.
Plötzlich, einfach so blieb sein Herz stehen. Seine Zeit war wohl abgelaufen.
Es ist einfach seltsam ohne ihn! Er fehlt bei allem, was ich so tue! Er hat mir so viel beigebracht! Viele meiner Werte habe ich von meinem Papa! Er hat mich immer daran erinnert, dass alle Menschen gleich sind und jeder eine Chance verdient hat! Und er war immer für mich da, wenn ich ihn brauchte….
Die Zwerge lieben ihren Opa! Besonders der Zwerg hat vom Tag seiner Geburt einen ganz besonderen Draht zu ihm! Die beiden verstanden sich immer ohne Worte, nur durch einen Blick! Beeindruckend, zuzuschauen, wie sie stundenlang nur da sitzen und ihre Gegenwart genießen konnten!
Und plötzlich ist alles anders!
Da er so plötzlich starb, hatten wir uns natürlich vorher auch keine Gedanken darüber gemacht, wie die Beerdigung wohl ablaufen könne.
Und für viele Dinge blieb auch einfach keine Zeit, um zu recherchieren und Alternativen zu finden. Und dann hatte ich auch einfach nicht den Kopf dafür, mich z.B. über Särge zu informieren.
Trotz allem gab es aber einiges, das zu erledigen war und für das ich Alternativen gefunden habe.
So haben wir kein neues Kreuz für das Grab gekauft, sondern das von meiner Tante bekommen. Nachdem später einmal der Grabstein steht, wird das Kreuz nicht mehr gebraucht, und nachdem man es kaufen muss, steht das bei älteren Leuten oft noch irgendwo herum. Meine Tante hat uns nun also ihres angeboten, und ich finde den Gedanken sehr schön, nicht jedes mal ein neues zu kaufen, sondern das Holzkreuz von einer geliebten Person zur nächsten weiterzugeben.
IMG_20141008_160157
Statt dem schwarzen Polyesterschal, der meistens über das Kreuz gehängt wird, haben wir einen Kranz gebunden, den wir um das Kreuz herum gewunden haben. Zur Beerdigung noch herbstlich mit Kastanien, zum Advent habe ich dann einen mit Hagebutten daran gebunden.
IMG_20141011_165112
IMG_20150109_222320
Die üblichen Trauergestecke mit den bedruckten Plastikschärpe kamen für mich nicht in Frage. Hier hat mir unsere Floristin weitergeholfen und mir große Blätter besorgt, die ich mit Goldstift beschriftet habe. Auf diese Art war nicht nur Platz für all unsere Namen, sondern auch für zwei Sprüche, die uns wichtig waren, so z.B ein Zitat aus dem Kleinen Prinz, einem der Lieblingsbücher meines Papas.
IMG_20141009_125000
IMG_20141011_165524
Der Blumenschmuck selbst war eine bepflanzte Keramikschale, die immernoch steht, während der Kranz, der gebracht wurde schon längst verblüht und weggeräumt ist.
Die Blätter haben den Herbst und die ersten Frostnächte super überstanden, nach wie vor ist die Goldschrift super zu lesen, während die Blätter selbst in Würde altern und einfach ihre Farbe von dunklem Grün hin zu rotbrau geändert haben. Nach und nach fangen sie nun an, zu schrumpeln und bekommen braune Stellen, aber auch nach drei Monaten sind sie noch schön anzuschauen.
IMG_20141027_094234
IMG_20141027_093137
IMG_20141222_145349
Für die Beerdigung wollte die Zwergin eine Kerze machen, die in der Kirche und im Anschluss zu Hause brannte. Hierfür haben wir Wachsreste verwendet, die wir zugeschnitten und teils geknetet auf eine große Kerze geklebt haben. Für die Zwergin war diese gemeinsame Bastelarbeit sehr wichtig, und sie hat sich bewusst für einen Engel als Motiv entschieden, der im Himmel auf den Opa und hier unten auf die Oma aufpassen soll.
IMG_20141010_092751
Wir haben die letzten Wochen viel mit reden, weinen und gemeinsamem an den Opa denken verbracht und es ist nicht immer einfach, mit einer 4- jährigen das alles aufzuarbeiten.
Die Zwergin hat viel für den Opa gemalt und gebastelt und bringt das dann regelmäßig aufs Grab. Wichtig war ihr eine herzförmige Blumenschale aus Ton, die sie selbst immer wieder neu bepflanzen kann. Die wird regelmäßig umdekoriert, z.B. mit gemalten Herzen auf dickes Tonpapier, an die wir Schaschlikspieße geklebt haben, damit sie gut in die Schale zu stecken sind. Anstatt einer Schleife hat die Zwergin zwei Muscheln mit den Namen der Zwerge beschrieben und in die Schale gelegt, da der Opa so gerne noch einmal ans Meer wollte…
IMG_20141027_094959
IMG_20141117_135753
Nach wie vor bin ich auch auf der Suche nach einer müllfreien Grablicht- Variante. Momentan bin ich bei großen Lichtern im Glas gelandet, die ich wieder neu befülle, allerdings ist das sehr zeitaufwendig und auf Dauer nicht praktikabel…
IMG_20141011_165253

Advertisements

»

  1. Mein Beileid.

    Ich finde daran vor allem schön, dass man, wenn man z.B. einen Kranz bindet, auch Trauerarbeit leistet. Man tut etwas für den Verstorbenen, was er sicherlich zu schätzen gewusst hätte. (Ich kenne auch nur die Variante, einen Kranz an das Kreuz zu hängen – aber da gibt es sicherlich regionale Unterschiede.)

    Zum Licht fällt mir eine Öllampe ein, wie ich sie öfter auf Friedhöfen sehe – sie finde ich sehr hübsch und angemessen und man kann sie glaube ich leichter nachfüllen.

    • Vielen Dank! Schön, dass man bei euch sowieso einen Kranz nimmt! Vielleicht schwappt das ja mal hierher über:-) hier sieht man leider nur fürchterliche schwarze Tüllschleier…
      Viele Grüße

  2. Es tut mir leid dass ihr so einen großen und vor allem so plötzlichen Verlust erleiden musstet und es werden mit Sicherheit noch viele Tränen fließen – immer wieder.

    Die Kränze gefallen mir sehr gut und auch die großen Blätter, eine schöne Variante zu den üblichen Standard-Schleifen.
    Auch wir haben uns hier für das Grab meiner Großeltern für eine schöne, variable Schale entschieden, die immer wieder neu gestaltet werden kann und zu deren Ausssehen auch vor allem die große Mäusecousine, die praktisch bei den Urgroßeltern mit aufgewachsen ist, immer wieder durch Gemälde und Basteleien beiträgt.

    • Vielen Dank! ich finde es schön, wenn auch die Kinder an so einem Grab mitwirken können! Und so ein Gemälde für die Großeltern ist doch viel realer als jeder gekaufte Blumenschmuck! Viele Grüße

  3. Ganz liebe Grüsse und mein herzliches Beileid. Ich kann mich in die Situation nur allzugut hineinfühlen. Mein Papa ist auch „einfach so“ verstorben. Das Herz bleibt stehen. Und nichts ist mehr zu tun … außer zu weinen und zu trauern und die Welt für einen Moment der Ungerechtigkeit zu beschuldigen. 😦 Der Schmerz wird bleiben … aber er verändert sich. Sei gewiss. Fühl Dich gedrückt. lg trix

  4. Von Herzen mein Beileid *liebdrücks* Dein Bericht ist so voller Wärme und Liebe… vielen Dank, dass du all das hier so offen mit uns teilst!

    So ganz ohne Vorankündigung ist für die Trauernden ganz schön heftig, puh! Andererseits isses deinem Dad erspart geblieben, „nach langer schwerer Krankheit..“ zu versterben. Dann doch lieber so, mitten im Leben.

    Lasst euch alle Zeit für eure Trauer, die ihr braucht. Das Trauer-Jahr (!) gibt es nicht umsonst. Wenn ein geliebter Mensch plötzlich „weg“ ist, reißt das eine Wunde. Und die will behandelt und umsorgt werden, dass sie gut heilen kann.

    • Vielen Dank! Eine gerissene Wunde- genauso fühlt es sich an! Ein Teil ist einfach herausgerissen! Aber wir arbeiten alle gemeinsam daran, mit der Situation klar zu kommen! Viele Grüße

  5. Auch von mir, auf diesem Weg nochmal herzliches Beileid!
    Ich finde es sehr bemerkenswert, wie ihr in dieser plötzlich eintretenden Situation, trotzdem Kraft gefunden habt, Formen zu finden, die euch und deinem Papa entsprechen. Gerade die Blätter finde ich eine wunderschöne Lösung, die für mich ganz viel Liebe, Achtsamkeit und Wertschätzung ausdrückt!
    Dein Bericht ist, so traurig er ist, für mich gleichzeitig auch herzerwärmend, weil eure große Liebe ganz deutlich spürbar ist!
    Ich wünsche euch alles Gute!
    Zora

  6. Mein herzliches Beileid ! Was für ein Schock muss das gewesen sein – unfassbar… Mir gefällt es, wie Du Eure Lebensweise auch auf Beerdigung und Grab umgesetzt hast – Alles wurde mit Liebe ausgedacht, gebastelt und sieht dabei soo schön aus. Der Verlust bleibt, aber ebenso die Spuren im Herzen, die auch bei der Zwergin sicherlich schon lange Wege gegangen sind… Ich drücke Dich und wünsche Euch viel Kraft und alles Gute, Birthe

  7. Auch von mir ein herzliches Beileid! Ich finde es schön, wie viele Gedanken Du Dir gemacht hast. Das mit den selbst geschriebenen Sprüchen auf den Blättern finde ich wunderschön!

    Bezüglich Kerzen – wir haben am Grab eine fixe Laterne (Glas/Schmiedeeisen) mit Türe, da kann man jede Art von Kerze hinein stellen, weil sie dann windgeschützt ist.

    lg
    Maria

    • Vielen Dank! Wir werden sehen, wie das mit Kerzen ist… sobald der Stein drauf ist, kann man ja weiterarbeiten…“ nur“ Kerze hatte ich auch schon im Sinn- evtl könnte es halt schlecht zu reinigen sein, wenn das Wachs überall rein läuft… ich werde aber ausprobieren und berichten!
      Viele Grüße

  8. Hach Mensch, das ist ja wirklich total traurig. Mein allerherzlichstes Beileid zu diesem schweren Verlust. Auch wenn wir uns nicht kennen, hat mich der Beitrag sehr gerührt. Ich finde es beeindruckend wie ihr damit umgeht. Dass das Kreuz weitergegeben werden kann, davon habe ich noch nie gehört, finde es aber super schön und ist auch gleich wieder viel Umweltfreundlicher. Das mit den Kränzen ist bei uns übrigens üblich. Das mit den schwarzen Tülltüchern habe ich ebenfalls noch nie gesehen, fände es auch irgendwie erdrückend.

    Liebste Grüße. Julia.

    • 🙂 Ich kenne das hier nur mit den Tüchern! Als Kind habe ich oft neben einem Friedhof gespielt, und da haben wir uns regelmäßig die schwarzen Tülltücher vom Müll nebenan geholt, um uns zu verkleiden… :-0
      Über das kreuz habe ich mir bisher gar keine Gedanken gemacht. Erst als ich zufällig ein paar mal bei der Free your Stuff – Gruppe gelesen habe, dass ein Kreuz zu verschenken ist ist mir aufgefallen, dass die ja nur bis zum Grabstein gebraucht werden… und kurz darauf brauchten wir dann leider selbst eines.
      Mir hat es momentan auch ziemlich geholfen, mich nach Alternativen umzusehen und dabei ein bischen abzulenken… auch wenn nicht für alles Zeit blieb. Und das bin ich meinem Paoa auch schuldig, ihn nicht einfach mit dem nächstbesten plastik zu verabschieden, nur weil man das halt so macht…
      Schön, dass du hierher gefunden hast! Viele Grüße

      • Ja, ich denke man sollte seinem Lebensstil auch in jeder Lebenslage treu bleiben. Und da hast du genau richtig gehandelt.
        Wie Buddha schon so schön sagte
        -Die Samen der Vergangenheit sind die Früchte der Zukunft.-

  9. Mein Beileid. Mein Papa ist auch an einem Herzinfarkt verstorben. Die letzten Worte, die er zu mir sagte waren: „Wir sehen uns morgen.“ Am nächsten Morgen war er tot. Ich vermisse ihn auch so sehr. Fühle Dich gedrückt.

    • Danke! Ich schicke dir auch mein Beileid! Schrecklich, wenn man so plötzlich einen lieben Menschen verliert! Ich denke jeden Tag an meinen Papa und bin dankbar dafür, ihn so lange gehabt zu haben. Alle meine Werte habe ich von ihm… irgendwie führe ich mit meiner Art zu leben also nur das konsequent weiter, was er mir als Kind in Anfängen beigebracht hat 😉
      Viele Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s