Archiv der Kategorie: Jahreszeitentisch

Süßes oder Saures

Standard

Man kann von Halloween halten, was man will, aber es ist schwierig, diesem Fest noch auszukommen, gerade mit Kindern. Seit Tagen redet die Zwergin mit ihren Freunden über die geplanten Parties, die Kostüme und eben das „Von- Haus- zu- Haus- ziehen“. Die Kinder haben unheimlich Spaß dabei, und deshalb möchte ich ihnen diesen Spaß auch nicht verwehren.

Allerdings habe ich so meine Probleme mit dem Sammeln von Süßigkeiten… Entweder sind diese nicht verpackt und deshalb wenig geeignet, sie als Fremde andren Kindern in die Tasche zu geben, oder sie sind in diverse Plastikfolien verpackt… Zusätzlich kommt auch bei einer kleinen Runde massenhaft Süßes zusammen, wovon ich eigentlich auch nicht viel halte.

Gemeinsam mit der Zwergin habe ich also überlegt, was wir an die Kinder, die vor der Türe stehen, verteilen könnten, das eben nicht komplett unverpackt und unappetitlich wird aber trotzdem ohne Verpackung auskommt. Äpfel, Nüsse und Mandarinen waren in der engeren Auswahl, wobei die ja weniger gruselig als eher weihnachtlich wirken… Und so kamen wir auf die Idee, Mandarinen als Halloweenkürbiss zu verkleiden.

Die beiden Zwerge hatten großen Spaß dabei, die Mandarinen zu bemalen, und wir sind nun vorbereitet, wenn es Morgen Abend bei uns an der Tür klingelt…

Advertisements

Österlicher Faltspaß

Standard

Die Zwerge haben mit mir heute Dekoration für den Ostertisch gebastelt. Im Netz finden sich viele verschiedene Anleitungen, aus Papier Hasen oder andere Tiere zu falten. Eine recht einfache Variante eines niedlichen Hasen möchte ich hier gerne vorstellen. Mit etwas Übung hat die Zwergin sogar ihre eigenen Hasen gefaltet, und mit relativ wenigen Handgriffen entstehen tolle Objekte.

Als Erstes muss das quadratische Papier in der Mitte gefaltet werden. Dann werden die beiden Außenkanten jeweils zur Mitte gefaltet.

 

IMG_20160320_104428

Alle Ecken werden bis zur Mitte gefaltet und anschließend an den entstandenen Faltungen nach innen geknickt.

IMG_20160320_104553

Die offene Seite wird nun auf die Rückseite gedreht und die Ecken werden zueinander gefaltet. Nun wird das Ganze wieder auf die offene Seite gedreht.

IMG_20160320_104814

Auf einer Seite werden die beiden äußeren Ecken wieder nach innen zur Mittellinie gefaltet.

IMG_20160320_104857

Die Spitze wird vorsichtig nach unten gefaltet und dabei kommt die hintere Ecke nach oben.

IMG_20160320_104956

Der Hase wird nun mittig zusammengefaltet.

IMG_20160320_105103

Die Ohren vorsichtig nach oben ziehen und den Körper festdrücken.

IMG_20160320_160248

Das Hinterteil schräg nach vorne falten.

IMG_20160320_105159

Die Beide werden wieder aufgeklappt und wie zu Beginn die Ecken an der gefalteten Linie nach innen geklappt.

IMG_20160320_160454

An den Pobacken werden die Ecken leicht nach innen gefaltet.

IMG_20160320_160549

Auch die Nasenspitze wird leicht nach innen gefaltet.

IMG_20160320_160620

Zum Schluss können die Ohren noch ausmodeliert werden. Fertig!

IMG_20160320_155458

Mit diesem Beitrag hüpfe ich zu unserer Blogparade Praktisch.Plastikfrei.Leben zum Thema Ostern und natürlich zu unserer grünen Blogparade {EiNab}.

Osterüberraschung

Standard

Schon bald ist wieder Ostern und die Zwerge freuen sich bereits auf das Suchen der Nester.

Für die Füllung der Nester habe ich im EineWelt-Laden faire Osterhasen besorgt- zwar sind die in Alufolie eingepackt, aber immerhin sind sie loose zu bekommen und nicht zusätzlich noch einmal in Plastik verpackt.

Wer die Augen offen hält, findet aber auch im normalen Supermarkt loose Osterleckereien nur in Alu gewickelt, ohne zusätzliches Plastik, manche sogar Fair trade. Manche Gebinde sind nur mit Papier zusammengehalten, so dass man auch hier zumindest das Plastik in der Verpackung einsparen kann.

Plastikfrei verpackte Osterleckereien

Unverpackte selbstgebackene Osterkekse, Bonbons oder Gummibärchen aus einer Manufaktur ums Eck, bei der ich ins mitgebrachte Gefäß einpacken lassen kann und andere Kleinigkeiten werden in ein großes Ei gesteckt. Diese Eier, die es aus Pappe oder Metall gibt, sind in zwei Hälften zu öffnen und können mit allerlei Dingen immer wieder neu befüllt werden. Auch für ein veganes Osterfest finde ich diese Eier ganz toll, denn so können trotz Hühnereierfreiem Fest „Eier“ versteckt und gesucht werden.

Aufklappbare Ostereier

Osterei aus Pappe

Meine Eier habe ich vom Flohmarkt, einige waren wohl ursprünglich direkt mit Schokolade gefüllt. Als besonderes Highlight habe ich dieses Jahr einen alten Metallhasen gefunden, der ebenfalls aufklappbar ist und sich auch als Deko wunderbar macht.

Metallhase

Auch an unserem Osterstrauß hängen Metalleier, die man aufmachen kann, und die ich mit den Lieblingsgummibärchen der Zwerge gefüllt habe.

Eier mit Gummibärchenfüllung

IMG_20160317_171515

IMG_20160317_171630

Statt Schokoei mit Überraschung gibt es nun eben eine Überraschung mit Schoko 🙂

Mit diesem Beitrag hüpfe ich zu unserer Blogparade Praktisch.Plastikfrei.Leben zum Thema Ostern und natürlich zu unserer grünen Blogparade {EiNab}.

Auf ein Neues

Standard

Morgen ist es wieder so weit, das alte Jahr geht zu Ende!

Wie schon seit einigen Jahren versuchen wir, Silvester so verträglich wie möglich zu verbringen.

Statt Feuerwerk gibt es selbstgebastelte Knallbonbons und statt giftigem Blei gießen wir wieder Wachs.

Eine schöne Bastelei sind auch die Glückskekse, die ich letztes Jahr mit der Zwergin gebastelt habe.

Und selbstverständlich kommen wir auch wieder nicht um die weltbesten Neujahrsschweinchen herum 🙂

Die Zwergin hat aber auch dieses Jahr wieder fleißig gebastelt für unsere Tischdeko. Aus grünen Papierresten hat sie Quadrate geschnitten, diese zweimal mittig gefaltet und dann von der gefalteten Spitze aus ein Herz aus dem kleinen gefalteten Quadrat geschnitten. Aufgefaltet entstehen so kleine Kleeblätter.

Kleeblätter falten

Gefaltete Kleeblätter

Glückskleedeko aus Papierr

Der Jahreszeitentisch hat ebenfalls etwas Neujahrsdeko abbekommen. Aus Filzresten haben wir einzelne Blätter ausgeschnitten, diese dann auf einen Faden aufgefädelt und am Schluss alles zusammengezogen. So sind auch hier kleine Kleeblätter entstanden, die die Zwergin nun an den Barabarazweigen aufgehängt hat.

Filzkleeblätter

Kleeblatt aus Filz

Deko zum neuen Jahr

Neujahrsstrauß

Und nun wünsche ich allen einen Guten Rutsch in ein hoffentlich friedliches und glückliches neues Jahr!

Neujahrsdeko

Weihnachtlich

Standard

Wie jedes Jahr haben wir im Wohnzimmer die Krippe aufgebaut. Als ich klein war, hatte ich Krippenfiguren aus Plastik. Und wenn ich mich auf den Weihnachtsmärkten so umschaue, dann sind diese Figuren wohl immernoch weit verbreitet.

Als die Zwergin auf die Welt kam, wollte ich auch eine Krippe für sie, allerdings war klar, meine früheren Plastikfiguren werden es nicht. Mit den Figuren von Holztiger habe ich erst mal eine schöne, nicht ganz so teure Alternative aus Holz gefunden. In den letzten Jahren kamen dann einzelne, besondere Figuren von Ostheimer wie der Nikolaus oder die schwangere Maria auf dem Esel dazu. Andere fanden von Flohmärkten zu uns.

Und einige habe ich in den letzten Jahren selbst gemacht. Da der frühere Holztiger- Lagerverkauf bei uns ums Eck war, haben von dort einige unfertige Rohlinge zu uns gefunden, die ich teils noch geschliffen und dann bemalt habe.

Holzfiguren bemalen

Ein paar Figuren habe ich komplett selbst gemacht, indem ich aus Restholz die Figuren ausgesägt, geschliffen und ebenfalls bemalt habe. Da die Zwerge beide bereits aus dem Alter heraus sind, in dem sie die Figuren in den Mund stecken, bemalte ich die Figuren einfach mit Wasserfarben. Anschließend habe ich sie mit einer Mischung aus Bienenwachs und Mandelöl eingerieben.

DIY- Krippenfiguren

Den Krippenstall hat der Zwergenopa für die beiden gebaut. Während des Jahres wird er im Kinderzimmer als Bauernhof oder Puppenhaus bespielt, zu Weihnachten wird es der Krippenstall.

Zusätzliche Deko wie z.B. Bäume sind auch schnell selbst au Holz ausgesägt.

IMG_20141224_170641

Nun steht wieder alles bereit für Maria und Josef, die auf ihrem Weg fast angekommen sind.

IMG_20141224_170630

IMG_20151211_200110

IMG_20141224_170719

Mit diesem Beitrag nehme ich an unserer Blogparade EiNab im Dezember und Praktisch. Plastikfrei. Leben. teil.

Transparente Sterne

Standard

In vielen Fenstern hängen gerade wieder Sterne. Oft sind die aus dünnen, bedruckten Plastikfolien, die einfach ins Fenster geklebt werden und dort von selbst an der Scheibe haften. Meist landen sie nach ein oder zweimal ablösen und wieder ankleben im Müll, sofern sie nicht vorher von selbst abfallen und nicht mehr am Fenster haften.

Auch die Zwergin hat sich bunte Sterne an unseren Fenstern gewünscht. Aus Transparentpapier haben wir also gemeinsam verschiedene Sterne gefaltet. Ein plastikfreier lustiger Nachmittag für die ganze Familie.

Quadratische Transparentpapierblätter haben wir zuerst einmal Ecke auf Ecke zum Dreieck gefaltet, das Dreieck noch zwei mal auf die Hälfte gefaltet und dann wieder geöffnet.

Transparentstern falten

An den Seiten (nicht den Ecken) haben wir nun an den Falzinien entlang bis zur Hälfte der Strecke von Seitenrand zum Mittelpunkt eingeschnitten. Anschließend werden die aufgeschnittenen Seiten zur Spitze hin nach innen gefaltet. So entsteht ein Stern mit 4 Zacken. Zwei davon gegenläufig übereinander geklebt, sehen im Fenster sehr schön aus.

Eine anspruchsvollere Variante der Fenstersterne besteht aus mehreren gefalteten Rechtecken.

Die rechteckigen Blätter werden in der Mitte der Länge nach gefaltet und wieder geöffnet. Dann werden die Ecken bis zur Mitte nach innen gefaltet. Die entstandene Spitze wird nochmals an beiden Seiten nach innen gefaltet. Das gleiche wird auch mit der anderen Seite des Rechteckes gemacht.

Fensterstern aus Rechtecken

Die so entstandenen Drachen werden aneinander gelegt und zum Schluss mit etwas Kleber fixiert.

Drachen zum Stern kleben

Fenstersterne

In der gleichen Technik, aber mit variierender Faltung entstehen die unterschiedlichsten Sterne. Je nachdem, ob die Rechtecke zuerst  vom Rand aus eingeklappt und dann die Spitze gefaltet wird, die innere Spitze nach außen zurück gefaltet wird oder nur durch unterschiedliche Farbwahl… es lohnt sich, Neues auszuprobieren.

Grünblauer Stern

braunroter Stern

Schneekristall

grüner Stern

Mit diesem Beitrag nehme ich bei der Blogparade [EiNab] Einfach nachhaltig besser leben  und Praktisch. Plastikfrei. Leben teil.

Apfel, Nuss und Mandelkern

Standard

Der Nikolaus steht wieder vor der Tür, und es ist tatsächlich relativ einfach, das Säckchen oder den Stiefelinhalt plastikfrei und ohne viel Müll zu gestalten. Nüsse, einige Trockenfrüchte, Mandarinen und Äpfel habe ich loose im Bioladen ums Eck bekommen und einfach direkt in meine Beutelchen gepackt.

Nüsse verpackungsfrei

Etwas schwieriger wirds leider beim Schokonikolaus. Da ich aus Prinzip keine Weihnachtsmänner kaufe, sondern nur den echten Bischof Nikolaus mit Bischofskappe statt Zipfelmütze, schrumpft die Auswahl schon gehörig. Eine Bedingung beim Schokoladekauf allgemein ist faire Schokolade. Leider hatte ich da nur die Auswahl zwischen Nikoläusen in Alu oder bereits fertig verpackt in durchsichtiger Plastikfolie.

Schoko- Nikolaus. Der Echte!

Verpackt wird das ganze dann natürlich einfach in den Stiefel. Da die Stiefel der Zwerge aber zu klein sind, um dort auch den Apfel unterzubringen, darf der Nikolaus im Stiefel kuscheln, während Früchte und Nüsse im Jutesack daneben stehen.

Der Sack stand bereits vor der Tür, als ich noch gespannt auf den Nikolaus gewartet habe. Mit einem Wichtel aus Filz beklebt war er damals bereits überall gut zu erkennen und hat so einige Nikolausfeiern in Kindergarten und Vereinen erlebt.

Jutesack mit aufgeklebtem Weihnachtswichtel

Auch andere kleine Geschenke wie neue Socken und Handschuhe, die die Zwerge dringend brauchen, passen wunderbar in das Säckchen und müssen so nicht extra verpackt werden.

Nikolaus

Nikolaus unterwegs

Nun kann er also kommen…

 

Mit diesem Beitrag mache ich bei unserer neuen Blogparade Praktisch. Plastikfrei. Leben im Dezember mit.

 

Alle Jahre wieder…

Standard

Jedes Jahr kurz vor dem ersten Advent bin ich sprachlos über die vielen künstlichen Kränze und die massenweise Plastikdeko, mit der die meisten Kränze verziert werden.

Da von Anfang an klar war, dass wir einen plastikfreien Adventskranz möchten, habe ich seit der Geburt der Zwergin jedes Jahr unseren Kranz selbst gebunden. Im ersten Jahr noch recht unbeholfen und mit Baby auf dem Arm, mittlerweile helfen beide Zwerge mit und das Binden die Tage vor dem Adventssonntag ist zu einem festen Ritual geworden.

Zum Binden des Kranzes haben wir einen alten Strohkranz, den ich vor 5 Jahren gebraucht geschenkt bekommen habe- die meisten gekauften Kränze werden um so einen Strohkranz herum gebunden, und wenn man die dann nach Weihnachten vorsichtig von den Zweigen befreit, kann der Kranz jedes Jahr wieder verwendet werden. Zweige holen wir uns immer direkt aus dem Garten und die Zwerge haben viel Spaß daran, die Zweige auf die passende Größe zu schneiden und die verschiedenen Grüntöne zusammenzustellen.

IMG_20141128_154618

Kerzenhalter , Stecknadeln und Deko haben wir ebenfalls gebraucht bekommen. Statt Blumendraht oder Plastikfaden verwenden wir zu Festbinden der Zweige um den Kranz herum Naturbast.

Da der Bast leicht reißt und nicht so straff gezogen werden kann wie Draht oder Schnur, schneide ich immer kurze Stücke ab und wickle dann nur zwei oder drei Reihen um den Kranz herum, bevor ich den Bast verknote. Dann kommt ein neues Stück Bast und die nächsten Reihe Zweige wird um den Kranz herum gebunden.

IMG_20141128_160702

IMG_20141128_192052

Zuletzt hat die Zwergin den Kranz noch mit Kugeln verziert, die wir mit U- Klammern befestigt haben. Zusätzlich saßen an den Zweigen bereits kleine Zapfen, die sich schön zwischen die Kugeln schmiegen.

IMG_20141128_171642

IMG_20141128_171557

IMG_20141128_191635

Mir diesem Beitrag nehme ich bei unserer Blogparade EiNab im November und der Blogparade Praktisch. Plastikfrei. Leben teil

Kürbisbastelei

Standard

Die Zwergenoma hat im Frühjahr Hokaido- Kürbisse auf dem Kompost gesät. Wie sich nun im Spätsommer herausstellte, waren die vermeintlichen Hokaidos Zierkürbise.

Die Zwerge haben sich darüber allerdings sehr gefreut, denn dank der extrem produktiven Pflanze konnten sie nun überall herbstlich die Kürbise in Töpfen und Schalen dekorieren. Und zum Basteln blieben natürlich auch noch einige übrig.

Auf ein Blatt Papier haben die Zwerge mit Buntstiften Augen, Ohren, Arme usw. aufgezeichnet, ausgeschnitten und dann damit die Kürbisse beklebt.

IMG_20151025_165334

Herausgekommen sind ganz schnell und einfach gemachte, wunderbar lustige Gesellen, die nun den herbstlichen Tisch zieren dürfen.

IMG_20151025_165814

IMG_20151019_121521

IMG_20151026_122423(1)

Schneeglöckchen

Standard

Die Zwergin bestückt mit großer Freude regelmäßig unseren Jahreszeitentisch. Immer wieder bewundert sie bei Freunden oder im Netz Bilder von Blumenkindern auf diesen Tischen, und jedes Mal kommt von ihr der Wunsch: So eines bastelst du mir bitte auch!
Vor kurzem habe ich im Schrank noch Pfeiffenputzerreste und Filzstückchen gefunden und beschlossen, ihr daraus ein Schneeglõckchen zu basteln.
Um eine kleine Holzfigur habe ich weißen und grünen Filz geklebt und auch der Hut ist aus Filzblütenblättern zusammengebunden. Den Stiel habe ich fest mit grünem Faden umwickelt. Das Glöckchen, das das Blumenkind in der Hand hält, ist ebenfalls mit Filz und Faden an einen Pfeiffenputzer gebunden.
Die Zwergin ist begeistert und hat bereits weitere Frühlingsblumen bestellt.
IMG_20140210_114151
IMG_20140317_093742