Schlagwort-Archive: Müll

Müllsammel- Fazit

Standard

img_20170301_124225

Der Februar ist vorbei, und mit ihm ein Monat Müll sammeln. Auch in der vierten Woche hat sich wieder einiges angehäuft.

img_20170301_123646

Ich versuche gerade, den Essensvorrat ebenfalls plastikfrei zu bekommen und kaufe auch dafür so gut es geht nichts mehr, das in Plastik verpackt ist. Die alten Vorräte werden Stück für Stück ausgetauscht. Aus diesen Vorräten im Keller haben wir wieder Dinge aufgebraucht, die dort schon lange liegen und nie gegessen wurden- eine Packung Instantnudeln, an die ich mich nicht einmal erinnern kann, sie gekauft zu haben, eine Packung Suppennudeln und eine Dose Frühstücksfleisch.

img_20170301_123901

Frisch gekauft habe ich diese Woche einen Camembert und ein Stück Hefe.

Auch diese Woche waren Freunde zu Besuch und es wurden einige Getränke geöffnet.

img_20170301_123930

Ebenfalls mit Freunden haben sich die Zwerge diverse Süßigkeiten geteilt. Eine Tüte Chips und eine Tüte Knabberzeug wurden komplett vernichtet, die Gummibärchen und die Marshmallows lagen schon länger angebraucht im Schrank und nun wurden die Reste vertilgt.

img_20170301_123842

Wir haben ein Fläschchen Wein geöffnet, das leider wieder eine Kappe aus Alu hatte.

Mein Rasierhobel ist komplett aus Edelstahl, leider sind aber die Klingen in Plastik verpackt… immer 10 Stück sind in einem Kistchen aus Plastik, das zusätzlich in eine Folie eingeschweißt ist.

img_20170301_123947

Und dann war natürlich Fasching. Am Dienstag waren wir auf einem Faschingsumzug, und ich möchte den Zwergen nicht den Spaß am Süßigkeiten- Fangen nehmen… also haben wir natürlich mitgefangen und einiges sofort gegessen…

img_20170301_124001

Leider nicht in meiner Kiste gelandet sind diese Woche 4 Strohhalme, die die Zwerge im Lokal bekommen haben und eine Plastikgabel, die es ebenfalls im Lokal gab, und die Plastikfolie, in die die Paprika eingepackt war, die Freunde zum Kochen zu uns mitgebracht haben- aufgrund meines Sammelns haben sie sich nicht davon abhalten lassen, ihren Müll wieder mit zu nehmen.

Nachdem der Monat nun vorbei ist, habe ich allen gesammelten Müll genommen und zusammen gewogen, um zu sehen, was nun insgesamt zusammen kam.

img_20170301_125040

Ich bin tatsächlich positiv überrascht, sah es doch Woche für Woche nach recht viel aus… Knapp 500g sind zwar trotz allem noch optimierbar, aber ich finde, eine ordentliche Leistung.

img_20170301_130628

img_20170301_130607

img_20170301_125512

Zum Abschluss der Woche hatte ich noch ein extrem positives Erlebnis im Supermarkt ums Eck…

Nachdem ich dort schon einige Diskussionen hinter mich gebracht habe, wurde mir dieses Mal mein Käse absolut problemlos und ohne Zögern in meine mitgebrachten Dosen gelegt. Zuerst sollten diese nochmals in eine Tüte mit Preisschild, aber nach einem kurzen Hinweis von mir klebte auch der Preiszettel ohne weiteres Nachfragen auf einer meiner Dosen.

Dieser Einkauf hat mir wieder gezeigt, dass es wert ist, nicht locker zu lassen und ich vmtl. nicht die Einzige bin, die ihre Produkte ohne Verpackung fordert, denn letztlich gehe ich dort nicht oft genug einkaufen, um diesen Erfolg auf mein Konto zu buchen!

img_20170302_151311

3.Woche, müllfreie Neuigkeiten

Standard

Die dritte Woche meines Müllsammelmonats ist vorbei, und auch diese Woche ist wieder einiges an Verpackung angefallen.

img_20170222_155955

img_20170222_155025

Wir hatten vor einigen Tagen Freunde zu Besuch. Aus diesem Abend resultieren die Kronkorken und Flaschenhülsen der Weinflaschen.

Die Zwergin hat zum Schulbeginn eine Packung Schokolinsen bekommen. Die Verpackung selbst besteht zwar aus Karton, der Deckel jedoch war aus Plastik. Diese Woche nun hat sie die letzten aufgegessen.

Beim Mischen meines Deos ist mir diese Woche ein ätherisches Öl aus gegangen. Die Flasche selbst bestand aus Glas, allerdings hatte das Fläschchen einen Ausgießer und einen Deckel aus Plastik. Ebenfalls diese Woche ausgegangen ist ein Körperöl, dessen Deckel auch aus Plastik war.

Und dann haben wir das Wohnzimmer umgeräumt und dabei einige Dübel aus der Wand gezogen, die nicht mehr benutzbar waren.

img_20170222_155217

Eine Plastiktüte stammt noch aus der Woche Urlaub an Weihnachten… die Zwerge wollten dort unbedingt genau diese holländischen Cornflakes. Die letzte Portion wurde diese Woche gegessen. Die Verpackung der Bananenchips liegt ebenfalls schon seit letzten Sommer im Schrank… Von einem Ausflug mit Oma haben die beiden eine halbe Packung mitgebracht, die sie nun endgültig gegessen haben.

Der Zwergenonkel hat einen Bauernhof, auf dem einige Kühe leben. Zum Eigenbedarf wird einmal im Jahr eine dieser Kühe geschlachtet, und wir nehmen jedes Mal auch etwas vom Fleisch. Da das Fleisch direkt portioniert und eingeschweißt wird, entsteht auch hier Plastikmüll.

Und dann wollten die Zwerge und der Zwergenpapa unbedingt Pistazien essen und unverpackt habe ich keine bekommen…

img_20170222_155613

Eine Schokokekspackung hat diese Woche auch nicht überstanden… Ich hatte die Packung in der Arbeit im Schreibtisch liegen und habe immer wieder mal einen Keks gegessen.

Die Zahnpaste der Zwerge war diese Woche alle, und da die Zwerge nicht auf  meine selbstgemachte Zahncreme umsteigen wollen, wird es auch diese Verpackung leider auch in Zukunft geben.

Das Plastikteil stammt von unserem Staubsauger und ist vor ein paar Tagen abgebrochen.

Und dann gab es leider auch diese Woche wieder neues Plastik…

img_20170222_155713

In der Gemüsekiste gibt es immer wieder leckere Käseaktionen mit neuen, besonderen Käsesorten… diese Woche haben wir an der Aktion teil genommen, da sich die Auswahl sehr interessant anhörte. Leider sind die Käse aber in mit einer dünnen Plastikfolie beschichtetes Papier gewickelt.

img_20170222_155726

Und 3 Tüten sind angefallen beim Verarbeiten des Hunde- und Katzenfutters. Ich hole mir regelmäsig das Aballfleisch beim Metzger ums Eck, portioniere das und friere es in alten Tüten ein.

Ansonsten gab es diese Woche wenig neue Entdeckungen…

Ich war im Unverpacktladen einkaufen und habe unsere Vorräte wieder aufgestockt, die so langsam auch immer mehr plastikfrei werden, je mehr wir die alten Vorräte aufbrauchen…

img_20170220_121239

img_20170220_122158-kopie

img_20170222_141926-kopie

Und dann habe ich mit Sylvia von Gruener wird’s nimmer einen Workshop zum Herstellen von plastikfreien  Putzmitteln veranstaltet, bei dem ich selbst auch wieder viele Anregungen bekam, wir neue Erfahrungen und Ideen ausgetauscht haben und selbstverständlich mit den Teilnehmern unsere Putzmittel selbst hergestellt haben.

img_20170220_184621-kopie

img_20170220_200236-kopie

img_20170220_200414-kopie

 

Elastisches…

Standard

Haargummis… etwas, ohne das ich mit meinen langen Haaren kaum durch den Tag komme…

Immer habe ich irgendwo einen um das Handgelenk, in der Tasche oder eben in den Haaren…

Leider bestehen die alle ja aus Kunststoff und sind meist weder verpackungsfrei zu bekommen, noch halten sie sonderlich lange.

Eine wunderbare Möglichkeit, Haargummis selbst zu machen, sind kaputte Strumpfhosen.

Diese Woche war es leider wieder so weit und eine Strumpfhose, die ich schon sehr lang besessen habe, musste einer abstehenden Ecke am Kopierer ihren Tribut zollen.

Da in Strumpfhosen meist genug Elasthan ist, um sie elastisch genug auch für verantwortungsvollere Aufgaben zu halten, bieten sie sich wunderbar an, um aus ihnen Haargummis zu machen.

img_20170219_124348

Die kaputte Stelle kam weg, anschließend wurde die Strumpfhose in handbreite Stücke geschnitten.

img_20170219_124424

Jedes dieser Stücke ergibt einen wunderbaren Haargummi, der einiges aushält, gedehnt werden kann, aber auch fest die Haare zusammen hält.

img-20170219-wa0006

img-20170219-wa0007

Mit diesem Beitrag nehme ich an unserer grünen Blogparade {EiNab} teil.

 

2. Woche, ganz schön haarig…

Standard

Die zweite Woche ist vorbei, und wir haben natürlich fleißig weiter gesammelt.

img_20170215_144923

Auch diese Woche haben sich ein paar Sachen angesammelt, obwohl wenn wir wirklich versucht haben, keinen Müll zu verursachen.

img_20170215_145106

Aber der Reihe nach…

Der Zwerg hat sich eine Packung Salzstangen geschnappt, die seit längerem im Schrank liegt.

Wir haben diese Woche 4 Bier getrunken und die Deckel landeten selbstverständlich in meiner Sammelkiste.

Beim Putzmittel- machen habe ich eine Flasche Essigessenz verbraucht, deren Plastikdeckel natürlich mitgezählt wird.

img_20170215_144531

Auch über diverse andere Reste haben sich die Zwerge hergemacht… Die Reste einer Packung Marzipan- Schoko- Früchte, die noch übrig waren von einem Geschenk des Zwergenpapas zu seinem Geburtstag und eine halbe Packung Gummibärchen, die von der Silvesterparty liegen blieben, mussten diese Woche dran glauben.

img_20170215_144544

Auch der Wauz war diese Woche nicht ganz unbeteiligt. So hat er sich eine Packung veganer Kekse geschnappt, die ich am nächsten Morgen für eine Kollegin mit in die Arbeit nehmen wollte… Übrig blieb leider nur die Plastikfolie… Zwei weitere Folien waren noch dem Einkauf von letzter Woche geschuldet, als wir ohne Behältnisse einkaufen waren… die Folien von zwei Stücken Hartkäse sowie eines Stückes Wurst kommen leider auch auf meinen Haufen.

In das letzte kleine Tütchen war unser Paprikagewürz verpackt, das ich letzten Herbst aus Mangel an verpackungsfreien Gewürzen in Plastik gekauft habe. Da wir nun aber einen verpackungsfreien Laden in der Stadt haben, wird das nächste Paprikapulver hoffentlich ohne Tütchen zu uns kommen.

img_20170215_144615

Die große Dose Ziegenkäse steht ebenfalls schon eine gefühlte Ewigkeit im Kühlschrank… Da die Großpackungen weniger Müll verursachen, haben wir das letzte Mal eine große Dose gekauft… nun war der Käse aufgegessen und sowohl Dose wie auch Plastikdeckel landen in meiner Sammelkiste.

Und weil Dinge immer dann passieren, wenn man sie nicht gebrauchen kann, ist ausgerechnet diese Woche mein seit langem gehütetes Gesichtspuder endgültig aufgebraucht worden… Die Verpackung besteht aus einem Plastikdöschen und einem Alunapf.

Auch der Schaumfestiger, den ich wirklich sehr sparsam benutzte, ist nun endgültig leer.

img_20170215_144810

Da ich im jedes Jahr gegen Ende des Winters Probleme bekomme mit der trockenen Luft und dringend meine Haare im Zaum halten muss, damit sie nicht zu elektrisiert sind, benutze ich hin und wieder Schaumfestiger. Die meiste Zeit im Jahr komme ich jedoch wunderbar ohne klar, weshalb die Flasche nun schon einige Zeit überdauert hat. Diese Woche nun war sie aber endgültig leer, und da noch kein Ende der trockenen Zeit in Sicht ist, in der meine Haare mir ohne Hilfsmittel nicht zu Berge stehen, musste Nachschub her.

Dass ich keine neue Flasche kaufe, war klar, Schaumfestiger gibt es nur in Alu mit Plastik oder eben in reiner Plastikverpackung. Ich habe mich auf die Suche nach alternativen Möglichkeiten gemacht und eine wunderbare Möglichkeit gefunden, meinen Schaumfestiger zu ersetzen: Bier.

img_20170212_202201

Bier scheint nass in die Haare geknetet, tatsächlich eine gute Alternative zu herkömmlichen Stylingprodukten zu sein.

img_20170214_193753

Ich habe es nur als Hilfe, um meine aufgeladenen Haare zu bändigen verwendet, bin jedoch begeistert.

Etwas Bier in eine kleine Sprühflasche gefüllt und auf die Haare gesprüht, wirkt Wunder! Zwar ist es etwas gewöhnungsbedürftig, sich frühmorgens die Haare mit Bierduft einzusprühen, jedoch verfliegt der Geruch innerhalb kürzester Zeit, und auch für andere ist er nicht mehr wahrnehmbar.

img_20170212_203837

Bier als Haarfestiger funktioniert bei meinen Haaren wunderbar, sie fliegen auch bei trockener Luft nicht, und ich habe tatsächlich das Gefühl, das Bier gibt ihnen zusätzlich mehr Volumen.

img_20170212_203347

In Zukunft werde ich also, statt mir diverse Produkte für die Haare zu kaufen, einfach hin und wieder etwas Bier abfüllen, wenn der Zwergenpapa sich sowieso eines aufmacht.

Mit diesem Beitrag nehme ich an unserer grünen Blogparade {EiNab} teil.

 

 

 

 

Müllsammeln die Erste und käsige Erkenntnis

Standard

Die erste Woche meines Februar- Müllsammelprojektes ist vorbei und ich möchte euch gerne teilhaben lassen an meinem gesammelten Elend.

img_20170208_164422

Es hat sich doch mehr angesammelt, als ich erwartet hatte.

Einiges wäre vermeidbar gewesen, anderes ist akzeptabel, und eine Sache hat mich letztlich schon zu einer wunderbaren Änderung gebracht und mir ein Wochenprojekt und viel Spaß beschert…

Aber der Reihe nach…

img_20170208_163720

Wir haben die Gemüsekiste, da wir dort unser Obst und Gemüse regional, bio und verpackungsfrei bekommen. Leider verirrt sich hin und wieder doch etwas Plastik in die Kiste… So auch diese Woche. Der Rucola-Salat war in einer Plastikschale verpackt und in eine zusätzliche Plastikfolie verschweißt.

Wir haben zwei Flaschen Wein geöffnet, und leider ist bei den meisten Weinflaschen der Korken mit einer Plastikkappe umhüllt. Ich habe mittlerweile einige sehr gute Weine gefunden, deren Korken nicht mit einer Folie verschlossen ist, so dass ich in Zukunft bewusst beim Kauf von Wein auch darauf achten werde. Die Weine, die wir noch im Keller haben, werden aber natürlich trotzdem genossen, weshalb auch in Zukunft wohl noch einige Kappen im Müll landen müssen.

Die kleine Schokoriegel- Verpackung hat die Zwergin aus der Schule mitgebracht. Dort wurde Geburtstag eines Mitschülers gefeiert, und alle Kinder haben einen Schokoriegel erhalten… Die Zwergin hat ihn in ihre Brotzeitdose gepackt und zu Hause mit ihrem Bruder geteilt- und das will ich den beiden natürlich nicht zugunsten der Plastikvermeidung verbieten.

img_20170208_163729

Der Toast durfte vor ein paar Wochen Samstag Mittag mit zu uns kommen, da sein MHD eben am Samstag ablief und ansonsten im Müll gelandet wäre. Die letzten eingefrorenen Scheiben haben die Zwerge am Wochenende zum Frühstück verputzt.

Die Spaghetti liegen auch bereits sehr lange in unserem Vorratsschrank. Ich habe im Lauf des letzten Jahres sehr viel aussortiert, und das meiste davon getauscht gegen Lebensmittel. Meine Bedingung war immer, Bio und soweit wie möglich plastikfrei, aber ich habe meinen Tauschpartnern immer frei gelassen, was und wieviel sie letztlich geben wollen für das eine oder andere Teil. Meist kamen dann Nudeln, und die waren zwar immer bio, aber selten plastikfrei. Eines dieser, gegen nicht mehr gebrauchte Dinge eingetauschte Nudelpäckchen musste nun diese Woche zum Abendessen herhalten.

Die Plastikfolien neben der Nudelverpackung sind reiner Faulheit und Bequemlichkeit geschuldet. Der Zwergenpapa ist direkt nach der Arbeit zum Metzger gefahren und hat Wurst und Käse gekauft. Leider haben wir beide morgens nicht daran gedacht, ihm leere Behälter dafür mitzugeben.

Erste Erkenntnis für diese Woche also einmal wieder: Wir müssen noch mehr planen und bereits am Morgen wissen, wo wir nach der Arbeit vorbei fahren. Das beinhaltet noch mehr Planung, Vorausdenken und eben das Einpacken diverser Behältnisse im Vorhinein, sollte der Weg uns an bestimmten Läden vorbei führen…

img_20170208_163737

Bei der Wurstdose war ebenfalls das MHD überschritten, und die Dose wäre so oder so im Müll gelandet. Für den Notfall hab ich immer ein Päckchen Butter eingefroren. Butter kann ja sehr einfach und sehr lecker und komplett verpackungsfrei selbst hergestellt werden. Diese Woche war allerdings einiges los, so dass ich einfach keine Lust und keine Zeit hatte, und deshalb die eingefrorene Butter genommen habe.

Der Frischkäse stammt aus einer Foodsharing- Kiste. Ich liebe Frischkäse, aber dank der Plastikverpackung wandert der nur in unseren Kühlschrank, wenn ich eben Nahrungsmittel dadurch rette.

Das erste, was diese Woche in meiner Kiste landete, war diese Frischkäseverpackung. Und die hat mich so geärgert, dass ich am nächsten Tag gleich mal recherchieren musste, wie man Frischkäse selbst herstellt…

Es gibt viele verschiedene Anleitungen im Netz, manche klingen zwar sehr lecker, aber auch unheimlich zeitaufwändig. Und genau deshalb habe ich die einfachste ausprobiert, die ich finden konnte…

img_20170204_180314

Es braucht nichts außer fettarmen Joghurt, den es ja im Pfandglas problemlos zu kaufen gibt. Der Joghurt wird in ein Baumwolltuch geschüttet und über Nacht im Kühlschrank in einem hohen Gefäß zum Abtropfen aufgehängt.

img_20170204_180544

Am nächsten Morgen ist die Molke abgetropft, und der Käse kann direkt gegessen werden. Ich finde ihn bereits so unheimlich lecker und finde, dass die gekauften Käse geschmacklich kaum mithalten können.

img_20170206_121456

Wer nun aber geschmacklich noch variieren möchte, kann nun nach Herzenslust ausprobieren. Ich habe Schnittlauch kleingeschnitten und darunter gemischt, aber auch bereits Paprika und Kräuter der Provence ausprobiert…

img_20170206_170304

img_20170206_171748

Frischkäse wird es nun bei uns sicherlich endlich wieder häufiger geben, wenn auch weiterhin der

Fertigkäse mitkommen darf, wenn er ansonsten nur noch die Aussicht auf den Müll hätte….

Mit diesem Beitrag nehme ich an unserer grünen Blogparade {EiNab} teil.

Keine Probleme?

Standard

Hast du denn sonst keine Probleme? Du hast halt sonst nichts zu tun!…

Aussagen, die ich oft zu hören bekomme.

In den letzten Monaten haben mich diese Aussagen oft sehr runter gezogen. Ich hatte immer wieder das Gefühl, das, was ich da mache, bringt sowieso nichts.

Aber ich habe auch immer wieder Menschen getroffen, die mir gezeigt haben, dass es eben doch etwas bringt!

So wie z.B. Christina, eine Erzieherin aus der Nähe von München. Sie hat letztes Jahr mein Interview im Greenpeacemagazin gelesen und daraufhin beschlossen, selbst etwas zu ändern, etwas zu tun. Während eines tollen Projektes in ihrem Kindergarten entstanden beeindruckende Collagen, und letzten November organisierte sie einen Vortrag, zu dem ich als Referentin eingeladen wurde, um über meinen plastikfreien Alltag zu berichten.

Treffen wie das mit Christina haben mir gezeigt, es ist es wert, weiter zu machen, auch und gerade wegen Kommentaren wie oben genannten.
Immer wieder werde ich darauf angesprochen, dass plastikfrei und müllreduziert ja nur geht, wenn man Zeit hat…
Auch Aussagen wie “ Du bist ja daheim!“ oder „Ich arbeite, dazu habe ich keine Zeit“ höre ich immer wieder.
Als ich vor 7 Jahren mit der Zwergin schwanger war, habe ich angefangen, wo möglich, Giftstoffe aus unserem Leben zu verbannen. Schritt für Schritt hat sich unser Leben verändert. Ich habe begonnen, die Babyausstattung second hand zu kaufen, da dann die schädlichen Stoffe bereits herausgewaschen wurden. Stoffwindeln wollte ich schon immer verwenden, das war schon lange klar. Da ich aber auch hier irgendwo anfangen musste, habe ich auch die gebraucht gekauft, und nach und nach die die für uns nicht funktionierten wieder weitergegeben, bis ich unser jetziges funktionierendes System gefunden habe.
Feuchttücher- klar, die fielen auch wegen der enthaltenen Inhaltsstoffe weg! Und auf der Suche nach Alternativen kam ich immer mehr auf den Geschmack von wieder verwendbaren Hygieneartikeln und bald versuchte ich auch andere Wegwerfartikel mit langlebigen Produkten zu ersetzen.
Nachdem ich meinem Baby “ zumutete“ , gebrauchte Kleidung zu tragen, war es nun auch für mich selbstverständlich! Und je mehr ich versuchte, Einwegprodukte, Verpackung und Neukauf zu vermeiden, umso mehr rückte auch Plastik in meinen Fokus.
Ich begann wieder in Teilzeit zu arbeiten. Während ich hin und her rotierte zwischen Kind, Beruf und Haushalt, war ich nun fast täglich beim Einkaufen auf der Suche nach plastikfreien Produkten. Klar, das kostete Zeit, aber ich habe immer nur einzelne Dinge ersetzt und so Stück für Stück kleine Änderungen in unseren Alltag integriert. Immer mehr habe ich dabei auch Dinge selbst gemacht. Dann hat sich der Zwerg angemeldet, und da viele Dinge bereits zur Routine geworden sind, hatte ich wieder etwas Zeit, um Neues auszuprobieren und Dinge selbst herzustellen. Während dieser Schwangerschaft und der Zeit danach wurde es mir immer wichtiger, Dinge nicht mehr zu kaufen sondern nach DIY oder Second hand Alternativen zu suchen.
Ich habe begonnen, diesen Blog zu schreiben, um Gleichgesinnte zu finden, Ideen zu teilen und vielleicht sogar den einen oder anderen zu inspirieren, selbst zu beginnen, etwas zu ändern.

All das habe ich immer wieder geschafft! Und das ist es wert, weiter zu machen!
Durch den Blog angeregt und motiviert habe ich immer wieder Neues ausprobiert, den Austausch im Netz empfinde ich nach wie vor als sehr motivierend und anregend!
Nun zurück zur Ausgangsfrage.

Ja, ich habe genug andere Probleme! Und ja, ich habe viel anderes zu tun!
Auch ich habe oft zu wenig Zeit!
Mein Alltag ist ein hin und her zwischen Beruf, Kindern, Haustieren und Haushalt, und oft bin ich so müde, dass ich mit den Zwergen gemeinsam einschlafe.

Im Alltag entstehen regelmäßig Probleme, um deren Bewältigung ich mich kümmern muss. Aber nichts davon wiegt so schwer, dass ich es als Ausrede benutzen könnte, um nicht weiter zu versuchen, Plastik zu verweigern, Müll zu vermeiden und unseren Konsum kritisch zu hinterfragen.
Plastikfreies Leben hat nichts mit besonders viel Freizeit oder besonders wenig Problemen zu tun!
Mir ist dieses Leben aber wichtig, und so schaffe ich mir Zeit dafür, plastikfreie Alternativen zu finden und auszuprobieren- Zeit, die andere vielleicht anders nutzen, mit anderen Hobbys füllen!

Im Alltag ist dieses Leben sicherlich mit Aufwand verbunden.

Aufwand, der allerdings immer nur so lange zusätzliche Zeit fordert, bis sich die neuen Verhaltensweisen im Alltag eingespielt haben.

Etwas zu verändern oder eben nicht, hängt nicht davon ab, wieviel Zeit oder Probleme ich habe. Ich muss wollen!

Es hängt davon ab, wie bequem ich es mir machen will in meinen eingelaufenen Ritualen, oder ob ich gewillt bin, etwas Neues zu probieren und zu versuchen, dieses Neue wieder zu Alltag werden zu lassen.
Bei diesem Vortrag kam als Argument immer wieder, „keine Zeit“ oder „zu teuer“. Ich habe bewusst versucht, so viele Tipps wie möglich weiter zu geben, die wenig Zeit veranschlagen und / oder kaum etwas kosten.

Plastikfreies und müllreduziertes Leben ist auch mit Familie, mit Haushalt und Job machbar, sofern ich eben etwas ändern will.

Und so werde ich auch weiterhin die Zeit haben, mit den Zwergen im Wald Kräuter zu sammeln, Gemüse zu pflanzen, Badesalz und Cremes herzustellen oder Spielzeugwünsche zu basteln.

Wer meinen Blog verfolgt, dem ist sicherlich nicht entgangen, dass hier in den letzten Monaten wenig los war…

Dafür war im Alltag umso mehr los… Ich habe immer wieder gekämpft mit mir, inwiefern es überhaupt sinnvoll ist, so zu leben wie wir es tun… Ich habe mir viele Gedanken gemacht, über Aussagen wie“ Das bringt doch nichts!“, „Du hast halt keine Probleme!“ und ähnliche…

Und letztlich bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass es sehr wohl etwas bringt. Dass ich weiter machen möchte und muss…

Und dass ich wieder aufhören muss, mich in meinen ausgelaufenen Pfaden auszuruhen…
Und alles, was ihr hier seht, alles wovon ihr hier lest, ist das Ergebnis eines langjährigen Prozesses, einer Entwicklung, die nun bereits seit mehr als 7 Jahre dauert.

Die letzten Monate hat diese Entwicklung aber sehr stagniert. Nun bin ich also zu dem Entschluss gekommen, es geht weiter! Ich bin noch lange nicht am Ende angekommen!

Klar wird es momentan vielleicht wieder etwas ungemütlicher werden, wenn ich versuche, neue Verhaltensmuster zu etablieren, aber sobald sich diese wieder in den Alltag integriert haben, werden auch diese Neuerungen wieder kein Problem mehr sein.

Und um mir erst einmal wieder klar zu werden, wo wir denn überhaupt stehen, habe ich ein Gespräch zum Anlass genommen, im Februar Inventur zu machen.

Silvia von Gruenerwirdsnimmer und ich wollen gemeinsam ab 1.2. unseren Verpackungsmüll sammeln. Letztlich soll dieser als Anschauungsmaterial für eine Ausstellung dienen, die Studenten planen.

Ich nehme dieses Vorhaben nun aber als Anlass, wieder genau hinzusehen, wo ich noch etwas besser machen kann. Und ich nehme es als Anlass, meine Plastik- und Müll- Lethargie zu überwinden und neue Verhaltensweisen einzutrainieren.

Und selbstverständlich werde ich hier wieder regelmäßig berichten!

IMG_20150630_123748

Gut verpackt

Standard

Jedes Jahr zu Weihnachten landet tonnenweiße Geschenkpapier und Verpackungsband auf dem Müll.

Um bei uns eine volle Tonne nach den Feiertagen zu vermeiden, versuche ich bereits seit Jahren, das Geschenkpapier, das bei uns ankommt, wiederzuverwenden. Vorsichtig geöffnet, kann es oft mehrmals wieder zum Verpacken verwendet werden. Auch gebrauchtes Paketband kann immer wieder verwendet werden. Ich wickle es um Eisstäbchen, so dass es gut aufbewahrt werden kann und bis zum nächsten Mal ist es wieder schön glatt.

Paketband- Aufbewahrung

Früher oder später landet aber jedes Papier im Müll, und so versuche ich, die Geschenke so weit möglich, komplett müllfrei zu verpacken.

Für kleine Geschenke oder Dinge, die ich außerhalb der Familie verschenke, habe ich kleine Beutelchen aus Stoffresten oder Tshirts genäht. Die können wieder verwendet werden und kommen auch gerne beim nächsten Geschenk mal wieder zurück 😉

Geschenksäckchen

Größere Geschenke verpacke ich in Halstüchern, Bettlaken, oder anderen großen Stoffstücken. Auch eine schöne Stofftasche oder Baumwollbeutel können wunderbar zu Geschenkverpackungen umfunktioniert werden. Tücher oder Taschen können meist so mit sich selbst verknotet werden, dass eine Schleife entsteht und kein zusätzliches Band verwendet werden muss.

Trgetuch- Geschenkverpackung

Stoffbeutel- Geschenkverpackung

Geschenkverpackung müllfrei

Mit diesem Beitrag nehme ich an unserer Blogparade EiNab im Dezember und Praktisch. Plastikfrei. Leben. teil.

Transparente Sterne

Standard

In vielen Fenstern hängen gerade wieder Sterne. Oft sind die aus dünnen, bedruckten Plastikfolien, die einfach ins Fenster geklebt werden und dort von selbst an der Scheibe haften. Meist landen sie nach ein oder zweimal ablösen und wieder ankleben im Müll, sofern sie nicht vorher von selbst abfallen und nicht mehr am Fenster haften.

Auch die Zwergin hat sich bunte Sterne an unseren Fenstern gewünscht. Aus Transparentpapier haben wir also gemeinsam verschiedene Sterne gefaltet. Ein plastikfreier lustiger Nachmittag für die ganze Familie.

Quadratische Transparentpapierblätter haben wir zuerst einmal Ecke auf Ecke zum Dreieck gefaltet, das Dreieck noch zwei mal auf die Hälfte gefaltet und dann wieder geöffnet.

Transparentstern falten

An den Seiten (nicht den Ecken) haben wir nun an den Falzinien entlang bis zur Hälfte der Strecke von Seitenrand zum Mittelpunkt eingeschnitten. Anschließend werden die aufgeschnittenen Seiten zur Spitze hin nach innen gefaltet. So entsteht ein Stern mit 4 Zacken. Zwei davon gegenläufig übereinander geklebt, sehen im Fenster sehr schön aus.

Eine anspruchsvollere Variante der Fenstersterne besteht aus mehreren gefalteten Rechtecken.

Die rechteckigen Blätter werden in der Mitte der Länge nach gefaltet und wieder geöffnet. Dann werden die Ecken bis zur Mitte nach innen gefaltet. Die entstandene Spitze wird nochmals an beiden Seiten nach innen gefaltet. Das gleiche wird auch mit der anderen Seite des Rechteckes gemacht.

Fensterstern aus Rechtecken

Die so entstandenen Drachen werden aneinander gelegt und zum Schluss mit etwas Kleber fixiert.

Drachen zum Stern kleben

Fenstersterne

In der gleichen Technik, aber mit variierender Faltung entstehen die unterschiedlichsten Sterne. Je nachdem, ob die Rechtecke zuerst  vom Rand aus eingeklappt und dann die Spitze gefaltet wird, die innere Spitze nach außen zurück gefaltet wird oder nur durch unterschiedliche Farbwahl… es lohnt sich, Neues auszuprobieren.

Grünblauer Stern

braunroter Stern

Schneekristall

grüner Stern

Mit diesem Beitrag nehme ich bei der Blogparade [EiNab] Einfach nachhaltig besser leben  und Praktisch. Plastikfrei. Leben teil.

Liebstes Kind…

Standard

Ja, ich weiß, jetzt werden viele aufschreien…

Ich weiß, das macht man nicht…. ein Auto ist ein Auto, da hört der Spaß nun wirklich auf!

Aber trotzdem…

Mein Auto hat eine Kofferraumblene aus Plastik, in deren Innenleben die gesamte Elektronik von Licht bis hin zum Sensor für das Öffnen verbaut ist. Und diese Blende ist mit Plastikdübeln am Kofferraumdeckel befestigt.

Nach einigen Jahren Nutzung nun sind diese Dübel abgebrochen. Wie mir der Mann in der Werkstatt versicherte, keine falsche Behandlung, sondern eher eine Sollbruchstelle. Leider wusste der Mechaniker mir aber auch zu berichten, dass diese Sollbruchstelle so gebaut ist, dass eben nicht einfach die Dübel ausgewechselt werden, sondern die gesamte Blende ausgetauscht werden muss, da die Plastikdübel nicht herausschraubbar sind, um neue einzuschrauben. Kostenvoranschlag für das neue Teil ohne Einbauzeit inclusive der Elektronik, da auch die mit ausgetauscht werden müsste, ca. 200€.

Irgendwie einfach nicht einzusehen… mein erster Gedanke war, das Ganze einfach fest zu kleben… nach einem Gespräch mit einem befreundeten Automechaniker habe ich diese Idee aber verworfen, da das Ganze wohl nie so stabil werden würde, um weiterhin dem Zug standzuhalten, der darauf wirkt, wenn der Kofferraumdeckel geöffnet wird.

Stattdessen hatte dieser Freund aber eine andere Idee: Schrauben!

Und das versuchten wir dann auch. Von Außen schraubte er die Plastikblende in die Plastikverankerung der Dübel.

Leider wurde es nicht ganz so schön wie geplant, da die Schrauben nicht gerade eingeschraubt werden konnten, damit nicht das Metall beschädigt wurde, aber es ist super stabil.

Ja, ich weiß, das schöne Auto… sollte ich es aber verkaufen oder doch wieder ohne Schrauen sehen wollen, kann ich jederzeit ein neues Plastikteil kaufen und Blende und Verankerung einfach austauschen, und es ist wieder alles wie neu!

Aber ganz ehrlich- es ist ein Auto, das mich sicher von A nach B bringen soll, und das tut es auch mit dieser Art der Verschönerung!

Ich freue mich jedes Mal, wenn ich den Kofferraum öffne über die gesparten 200€ und das riesen Plastikteil mitsamt der darin verbauten Elektronik, das ich vor dem Müll gerettet habe!

IMG_20150625_173246

Mit diesem Beitrag mache ich natürlich bei unserer Blogparade EiNab  und Marias Linkparty Fix it mit.

Kleine Wehwehchen

Standard

Nachdem die Sommerpause nun doch dank Schuljahresanfangsstress und Krankheit etwas länger ausfiel, melde ich mich nun aber endlich zurück. Gar nicht so einfach, den Einstieg nach so langer Zeit wieder zu finden…

Eine Vorlage bot mir gestern allerdings die Arzthelferin, die mir einen Zugang in meine Armvene legte. Nachdem ich das Ding in meinem Arm etwas skeptisch betrachtete, versuchte sie mich mit den Worten zu beruhigen: „Keine Sorge, alles ist super, das ist nur Plastik, das da drin steckt…“

Schön! Machte es auch nicht besser! Dafür begann ich mich aber umzusehen und die Massen an Plastik um mich herum zu betrachten! Spätestens wenn medizinische Hilfe notwendig ist, scheint man dem Plastik einfach nicht mehr ausweichen zu können!

Das Plastikkonstrukt durfte nach einer knappen Stunde wieder aus meinen Venen, allerdings wird die Stelle darum herum, auf der das durchsichtige Plastikpflaster klebte, das die Nadel festhielt, noch einige Tage mit einer juckenden und roten Stelle deutlich zu sehen sein. Denn ich reagiere tatsächlich reativ schnell auf Klebstoff und/ oder Material herkömmlicher Pflaster.

Auch der Müll, der bei jedem Pflaster entsteht, ist beachtlich. Meist sind sie einzeln in eine Plastikfolie eingepackt, um sauber und steril zu bleiben. Auf den Klebeflächen kleben Schutzflügel, die ebenfalls oft aus Plastik oder beschichtetem Material bestehen, und das Pflaster selbst ist meist aus Plastik, oft, zur besseren Wundheilung, mit einer Aluauflage im Inneren versehen.

Zu Hause, bei kleinen und schnell heilenden Wehwehchen haben wir aus diesem Grund kaum Pflaster. Auf Stellen, die mit Salbe oder Creme behandelt werden, machen sich die Zwerge gerne einen „Salbenverband“, kleine Baumwolltüchlein, die schnell ausgekocht werden können, und wie ein Verband um die entsprehende Stelle gwickelt und festgeknotet werden. Auch rauhe Haut oder Rötungen behandeln die Zwerge gerne mit ihren heißgeliebten Tüchern.

IMG_20151001_193030

Wenn dann aber wirklich mal ein Pflaster gebraucht wird, habe ich eine Marke gefunden, die die Pflaster aus Baumwolle herstellt. Und weil so ein Pflaster ja oft mehr die Psyche streichelt als die Verletzung heilt, ist es besonders schön, dass es tatsächlich auch welche mit Kindermotiv gibt! Müll entsteht hier zwar trotzdem, aber mit der Wunde kommt kein Plastik in Berührung, und sogar den Kleber vertrage ich sehr gut.

IMG_20150618_150729

IMG_20140812_190238

Dass es sich lohnt, auch bei kleinen Wehwehchen genau aufzupassen, hat sich auch wieder beim Routine- Kinderarztbesuch gezeigt. Da der Zwerg immer wieder Probleme mit den Bronchien hat, inhalieren wir, sobald er Anzeichen einer Erkältung zeigt. Dazu bekomme ich vom Arzt regelmäßig Salzlösung verschrieben. Die gibt es in verschiedenen Größen in der Glasflasche, mit Gummipfropfdeckel und einer Spritze, um die Lösung herauszubekommen, ohne den Inhalt zu verschmutzen.

Oder, wenns schnell gehen muss und ich nicht genau aufpasse, wie diesmal passiert, gibts die leider in vielen kleinen Plastikfläschchen, jede Dosis einzeln verpackt. Zwar muss ich die nicht gebrauchte Flüssigkeit so nach durchgestandener Krankheit nicht wegwerfen, da der Rest ja auch weiterhin steril verpackt ist, allerdings ist der Müll der dabei entsteht, wirklich enorm bei mindestens 3x täglich inhalieren, ganz zu schweigen von diversen Weichmachern, die mit Sicherheit im Plastik stecken…

IMG_20150720_230752

Im Notfall gibts leider keine Alternative, aber im Alltag lohnt es sich also wie immer, sich auf die Suche zu machen und die Augen offen zu halten.

Und weil es ja auch im September wieder unsere grüne Blogparade gibt, hüpfe ich hiermit also schnell zu Maria:

https://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/2015/09/10/einab-einfach-nachhaltig-besser-leben-6/