Schlagwort-Archive: selbstgemacht

Gut eingebunden

Standard

Wer Kinder hat, kennt die Heftchen, die man beim Arzt bekommt… in der Schwangerschaft mit dem Mutterpass angefangen, geht es dann nach der Geburt mit den U-Heften weiter. Diese Hefte sind alle in eine Plastikhülle eingebunden.

Die Umschläge sind da aber nicht von Beginn an dran, sondern werden je nach Sponsor mit dem entsprechenden Druck erst vom Arzt um das Heftchen gemacht.

Ich hatte bisher noch nie ein Problem damit, einfach kurz zu erwähen, dass ich eben diesen Umschlag nicht möchte. Meist wurde er direkt wieder zurück in die Kiste zu den übrigen Plastikumschlägen gepackt.

Was dann sich dann weitaus schwieriger gestaltet, ist es, auch in Zukunft diese Umschläge nicht einfach ungefragt zu bekommen.

Hier habe ich festgestellt, dass es nur solange ein Problem ist, solange kein anderer Umschlag um das Heft gebunden wird.

Die U-Hefte der Zwerge haben schon von Anfang an Hüllen aus Stoff… Es gibt tolle Hüllen in vielen verschiedenen Variationen. Wir haben uns für eine Art „Briefumschlag“ entschieden, in den nicht nur die U-Heftchen, sondern auch die Impfpässe, Rezepte usw. gut hineinpassen. Der wird mit einem Klettverschluss geschlossen, und alles bleibt sicher darin.

So muss ich nur den entsprechenden Umschlag mit zum Arzt nehmen und habe immer alle benötigten Unterlagen direkt parat.

Der Mutterpass unseres jetzigen Kugelzwerges sollte natürlich auch ohne Plastikhülle auskommen, allerdings wollte und konnte ich mich bisher noch nicht auf einen Stoff für den Umschlag festlegen, ohne das Zwerglein zu kennen… Also musste eine Zwischenlösung her, denn letztlich wird der Mutterpass ja auch nur für 9 Monate gebraucht.

Mit der Zwergin zusammen habe ich aus einem bunten Tonpapier einen Umschlag gefaltet. Diesen hat die Zwergin dann noch mit Washitape verziert und am Schluss wurde er beschriftet, so dass auch beim Arzt schnell das Heft dem entsprechenden Namen zugeordnet werden konnte.

Seit dieser Umschlag meinen Mutterpass ziert, habe ich bereits viel positive Rückmeldung, wie schön er aussieht und was für eine gute Alternative zu den Plastikumschlägen es ist, und keine Arzthelferin hat seitdem versucht, uns einen Plastikumschlag darum zu machen.

 

Advertisements

Süßes oder Saures

Standard

Man kann von Halloween halten, was man will, aber es ist schwierig, diesem Fest noch auszukommen, gerade mit Kindern. Seit Tagen redet die Zwergin mit ihren Freunden über die geplanten Parties, die Kostüme und eben das „Von- Haus- zu- Haus- ziehen“. Die Kinder haben unheimlich Spaß dabei, und deshalb möchte ich ihnen diesen Spaß auch nicht verwehren.

Allerdings habe ich so meine Probleme mit dem Sammeln von Süßigkeiten… Entweder sind diese nicht verpackt und deshalb wenig geeignet, sie als Fremde andren Kindern in die Tasche zu geben, oder sie sind in diverse Plastikfolien verpackt… Zusätzlich kommt auch bei einer kleinen Runde massenhaft Süßes zusammen, wovon ich eigentlich auch nicht viel halte.

Gemeinsam mit der Zwergin habe ich also überlegt, was wir an die Kinder, die vor der Türe stehen, verteilen könnten, das eben nicht komplett unverpackt und unappetitlich wird aber trotzdem ohne Verpackung auskommt. Äpfel, Nüsse und Mandarinen waren in der engeren Auswahl, wobei die ja weniger gruselig als eher weihnachtlich wirken… Und so kamen wir auf die Idee, Mandarinen als Halloweenkürbiss zu verkleiden.

Die beiden Zwerge hatten großen Spaß dabei, die Mandarinen zu bemalen, und wir sind nun vorbereitet, wenn es Morgen Abend bei uns an der Tür klingelt…

3.Woche, müllfreie Neuigkeiten

Standard

Die dritte Woche meines Müllsammelmonats ist vorbei, und auch diese Woche ist wieder einiges an Verpackung angefallen.

img_20170222_155955

img_20170222_155025

Wir hatten vor einigen Tagen Freunde zu Besuch. Aus diesem Abend resultieren die Kronkorken und Flaschenhülsen der Weinflaschen.

Die Zwergin hat zum Schulbeginn eine Packung Schokolinsen bekommen. Die Verpackung selbst besteht zwar aus Karton, der Deckel jedoch war aus Plastik. Diese Woche nun hat sie die letzten aufgegessen.

Beim Mischen meines Deos ist mir diese Woche ein ätherisches Öl aus gegangen. Die Flasche selbst bestand aus Glas, allerdings hatte das Fläschchen einen Ausgießer und einen Deckel aus Plastik. Ebenfalls diese Woche ausgegangen ist ein Körperöl, dessen Deckel auch aus Plastik war.

Und dann haben wir das Wohnzimmer umgeräumt und dabei einige Dübel aus der Wand gezogen, die nicht mehr benutzbar waren.

img_20170222_155217

Eine Plastiktüte stammt noch aus der Woche Urlaub an Weihnachten… die Zwerge wollten dort unbedingt genau diese holländischen Cornflakes. Die letzte Portion wurde diese Woche gegessen. Die Verpackung der Bananenchips liegt ebenfalls schon seit letzten Sommer im Schrank… Von einem Ausflug mit Oma haben die beiden eine halbe Packung mitgebracht, die sie nun endgültig gegessen haben.

Der Zwergenonkel hat einen Bauernhof, auf dem einige Kühe leben. Zum Eigenbedarf wird einmal im Jahr eine dieser Kühe geschlachtet, und wir nehmen jedes Mal auch etwas vom Fleisch. Da das Fleisch direkt portioniert und eingeschweißt wird, entsteht auch hier Plastikmüll.

Und dann wollten die Zwerge und der Zwergenpapa unbedingt Pistazien essen und unverpackt habe ich keine bekommen…

img_20170222_155613

Eine Schokokekspackung hat diese Woche auch nicht überstanden… Ich hatte die Packung in der Arbeit im Schreibtisch liegen und habe immer wieder mal einen Keks gegessen.

Die Zahnpaste der Zwerge war diese Woche alle, und da die Zwerge nicht auf  meine selbstgemachte Zahncreme umsteigen wollen, wird es auch diese Verpackung leider auch in Zukunft geben.

Das Plastikteil stammt von unserem Staubsauger und ist vor ein paar Tagen abgebrochen.

Und dann gab es leider auch diese Woche wieder neues Plastik…

img_20170222_155713

In der Gemüsekiste gibt es immer wieder leckere Käseaktionen mit neuen, besonderen Käsesorten… diese Woche haben wir an der Aktion teil genommen, da sich die Auswahl sehr interessant anhörte. Leider sind die Käse aber in mit einer dünnen Plastikfolie beschichtetes Papier gewickelt.

img_20170222_155726

Und 3 Tüten sind angefallen beim Verarbeiten des Hunde- und Katzenfutters. Ich hole mir regelmäsig das Aballfleisch beim Metzger ums Eck, portioniere das und friere es in alten Tüten ein.

Ansonsten gab es diese Woche wenig neue Entdeckungen…

Ich war im Unverpacktladen einkaufen und habe unsere Vorräte wieder aufgestockt, die so langsam auch immer mehr plastikfrei werden, je mehr wir die alten Vorräte aufbrauchen…

img_20170220_121239

img_20170220_122158-kopie

img_20170222_141926-kopie

Und dann habe ich mit Sylvia von Gruener wird’s nimmer einen Workshop zum Herstellen von plastikfreien  Putzmitteln veranstaltet, bei dem ich selbst auch wieder viele Anregungen bekam, wir neue Erfahrungen und Ideen ausgetauscht haben und selbstverständlich mit den Teilnehmern unsere Putzmittel selbst hergestellt haben.

img_20170220_184621-kopie

img_20170220_200236-kopie

img_20170220_200414-kopie

 

Müllsammeln die Erste und käsige Erkenntnis

Standard

Die erste Woche meines Februar- Müllsammelprojektes ist vorbei und ich möchte euch gerne teilhaben lassen an meinem gesammelten Elend.

img_20170208_164422

Es hat sich doch mehr angesammelt, als ich erwartet hatte.

Einiges wäre vermeidbar gewesen, anderes ist akzeptabel, und eine Sache hat mich letztlich schon zu einer wunderbaren Änderung gebracht und mir ein Wochenprojekt und viel Spaß beschert…

Aber der Reihe nach…

img_20170208_163720

Wir haben die Gemüsekiste, da wir dort unser Obst und Gemüse regional, bio und verpackungsfrei bekommen. Leider verirrt sich hin und wieder doch etwas Plastik in die Kiste… So auch diese Woche. Der Rucola-Salat war in einer Plastikschale verpackt und in eine zusätzliche Plastikfolie verschweißt.

Wir haben zwei Flaschen Wein geöffnet, und leider ist bei den meisten Weinflaschen der Korken mit einer Plastikkappe umhüllt. Ich habe mittlerweile einige sehr gute Weine gefunden, deren Korken nicht mit einer Folie verschlossen ist, so dass ich in Zukunft bewusst beim Kauf von Wein auch darauf achten werde. Die Weine, die wir noch im Keller haben, werden aber natürlich trotzdem genossen, weshalb auch in Zukunft wohl noch einige Kappen im Müll landen müssen.

Die kleine Schokoriegel- Verpackung hat die Zwergin aus der Schule mitgebracht. Dort wurde Geburtstag eines Mitschülers gefeiert, und alle Kinder haben einen Schokoriegel erhalten… Die Zwergin hat ihn in ihre Brotzeitdose gepackt und zu Hause mit ihrem Bruder geteilt- und das will ich den beiden natürlich nicht zugunsten der Plastikvermeidung verbieten.

img_20170208_163729

Der Toast durfte vor ein paar Wochen Samstag Mittag mit zu uns kommen, da sein MHD eben am Samstag ablief und ansonsten im Müll gelandet wäre. Die letzten eingefrorenen Scheiben haben die Zwerge am Wochenende zum Frühstück verputzt.

Die Spaghetti liegen auch bereits sehr lange in unserem Vorratsschrank. Ich habe im Lauf des letzten Jahres sehr viel aussortiert, und das meiste davon getauscht gegen Lebensmittel. Meine Bedingung war immer, Bio und soweit wie möglich plastikfrei, aber ich habe meinen Tauschpartnern immer frei gelassen, was und wieviel sie letztlich geben wollen für das eine oder andere Teil. Meist kamen dann Nudeln, und die waren zwar immer bio, aber selten plastikfrei. Eines dieser, gegen nicht mehr gebrauchte Dinge eingetauschte Nudelpäckchen musste nun diese Woche zum Abendessen herhalten.

Die Plastikfolien neben der Nudelverpackung sind reiner Faulheit und Bequemlichkeit geschuldet. Der Zwergenpapa ist direkt nach der Arbeit zum Metzger gefahren und hat Wurst und Käse gekauft. Leider haben wir beide morgens nicht daran gedacht, ihm leere Behälter dafür mitzugeben.

Erste Erkenntnis für diese Woche also einmal wieder: Wir müssen noch mehr planen und bereits am Morgen wissen, wo wir nach der Arbeit vorbei fahren. Das beinhaltet noch mehr Planung, Vorausdenken und eben das Einpacken diverser Behältnisse im Vorhinein, sollte der Weg uns an bestimmten Läden vorbei führen…

img_20170208_163737

Bei der Wurstdose war ebenfalls das MHD überschritten, und die Dose wäre so oder so im Müll gelandet. Für den Notfall hab ich immer ein Päckchen Butter eingefroren. Butter kann ja sehr einfach und sehr lecker und komplett verpackungsfrei selbst hergestellt werden. Diese Woche war allerdings einiges los, so dass ich einfach keine Lust und keine Zeit hatte, und deshalb die eingefrorene Butter genommen habe.

Der Frischkäse stammt aus einer Foodsharing- Kiste. Ich liebe Frischkäse, aber dank der Plastikverpackung wandert der nur in unseren Kühlschrank, wenn ich eben Nahrungsmittel dadurch rette.

Das erste, was diese Woche in meiner Kiste landete, war diese Frischkäseverpackung. Und die hat mich so geärgert, dass ich am nächsten Tag gleich mal recherchieren musste, wie man Frischkäse selbst herstellt…

Es gibt viele verschiedene Anleitungen im Netz, manche klingen zwar sehr lecker, aber auch unheimlich zeitaufwändig. Und genau deshalb habe ich die einfachste ausprobiert, die ich finden konnte…

img_20170204_180314

Es braucht nichts außer fettarmen Joghurt, den es ja im Pfandglas problemlos zu kaufen gibt. Der Joghurt wird in ein Baumwolltuch geschüttet und über Nacht im Kühlschrank in einem hohen Gefäß zum Abtropfen aufgehängt.

img_20170204_180544

Am nächsten Morgen ist die Molke abgetropft, und der Käse kann direkt gegessen werden. Ich finde ihn bereits so unheimlich lecker und finde, dass die gekauften Käse geschmacklich kaum mithalten können.

img_20170206_121456

Wer nun aber geschmacklich noch variieren möchte, kann nun nach Herzenslust ausprobieren. Ich habe Schnittlauch kleingeschnitten und darunter gemischt, aber auch bereits Paprika und Kräuter der Provence ausprobiert…

img_20170206_170304

img_20170206_171748

Frischkäse wird es nun bei uns sicherlich endlich wieder häufiger geben, wenn auch weiterhin der

Fertigkäse mitkommen darf, wenn er ansonsten nur noch die Aussicht auf den Müll hätte….

Mit diesem Beitrag nehme ich an unserer grünen Blogparade {EiNab} teil.

Getrocknet

Standard

Seit einigen Tagen ist es extrem heiß und die Sonne knallt auf unsere Terasse. Nachdem ich den Versuch, diese zu beschatten verzweifelt aufgegeben habe, kam mir ein anderer Gedanke: statt die Sonne auszuschließen, sollte sie einfach genutzt werden.

Die Zwerge lieben getrocknetes Obst als kleinen Snack für Unterwegs. Leider kommt der normalerweise in Plastikverpackung und oft auch mit diversen konservierenden Zusätzen. Zwar mache ich Trockenobst auch im Ofen selbst, allerdings stört mich da immer die lange Trocknungszeit verbunden mit dem Stromverbrauch. Bei der momentanen Sonneneinstrahlung aber kein Problem.

Das Obst und auch einige Tomaten habe ich in kleine Scheiben geschnitten und dann auf Gittern und Backblechen ausgelegt. Bereits nach ein paar Stunden in der Sonne waren erste Ergebnisse zu erkennen und die Zwerge haben schon regelmäßig getestet.

IMG_20150704_150634

IMG_20150704_144505

Zwar brauchte alles ein paar Tage, bis es endgültig trocken war, aber für den doch recht geringen Aufwand lässt sich unsere Ausbeute an getrockneten Bananen, Äpfeln, Erdbeeren, Johannisbeeren und Tomaten durchaus sehen.

IMG_20150711_135328

Da wir unsere Snacks komplett aus Früchten aus dem Garten oder bereits aussortiertem Obst aus dem Supermarkt hergestellt haben und dabei keine Energie verbraucht und keinen (Plastik-)Müll produziert haben, wandert dieser Beitrag zu

EiNab, der Grünen Blogparade:

https://verrueckteshuhn.wordpress.com/2015/07/10/das-huhn-ladt-ein-zur-4-runde-von-einfach-nachhaltig-besser-leben-einab/

und zu Marias Blogparade zum plastikfreien Juli:

https://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/2015/06/14/plastic-free-july-2015-ich-bin-dabei-linkparty/

Holztiere DIY

Standard

Die Zwergin wünscht sich seit einiger Zeit Schlittenhunde für ihre Holz -Inuit, die sie auf einem Flohmarkt gefunden hat.
Aber es muss ein ganzes Rudel her, da die ja eben nicht allein so einen Schlitten ziehen…
Zuerst habe ich die Umrisse der Huskies auf ein ca. 2cm dickes Holzbrett gezeichnet. Anschließend wurden die Hunde aus gesägt und mit Feile und Schleifpapier so lange bearbeitet, bis die Schnauzen und Schwänze akzeptable Hundeformen hatten:-)
Zuletzt habe ich die Tiere mehrmals mit Olivenöl ein gerieben, so dass sie nun eine schöne, weiche Oberfläche haben.
Wir sind noch am Überlegen, ob die Huskies Farbe oder Gesichter benötigen und wenn ja, mit welchen Farben, da die Tiere ja farbecht und ungiftig sein sollten. Da vermutlich der Babyzwerg auch mal darauf herumkauen wird, scheidet Wasserfarbe aus… ich freue mich über Tips für eine dezente Hundebemalung.
IMG_20140301_173649
Der Schlitten ist übrigens ähnlich entstanden. die unterschiedlichen Farben der Hunde ergaben sich dadurch, dass wir verschiedene Holzreste verwendet haben.
IMG_20140317_092331